Warum Seminarevents für Medizincontroller?

Die Trainingspraxis sieht häufig so aus: Langweilige PowerPoint-Präsentationen mit geringem Praxisbezug, Frontalunterricht ohne intensivem Austausch, eine kaum zu erkennende Trainingsarchitektur und wenig motivierende Lernatmosphäre.

Anspruchsvolle Teilnehmer erwarten von Spitzentrainern, dass sie schnell auf den Punkt kommen und praktisches Werkzeug für die sofortige Umsetzung vermitteln. Diese Trainer gehen auf die individuellen Anforderungen der Teilnehmer ein, bieten methodische Abwechslung und vermitteln Freude an der persönlichen Weiterentwicklung.

Sie sollten unsere Seminarevents besuchen, wenn…

  • Ihnen die Argumente fehlen, um Ärzte zu einer korrekten und zeitnahen Dokumentation zu bewegen.
  • es Ihnen wichtig ist, sich in Bezug auf Körpersprache, Stimme und Wortwahl systematisch weiterzuentwickeln.
  • Sie bei der fallbegleitende Kodierung von den Oberärzten immer wieder ausgebremst werden.
  • Sie über 1000 offene Fälle auf Ihrem Schreibtisch liegen haben und nicht mehr weiterwissen.
  • Sie nach Verhandlungen mit den Krankenkassen das Gefühl haben, zweiter Sieger zu sein.
  • Ihr Vorgesetzter Sie regelmäßig an die zu hohe Prüfquote und die vielen offenen Fälle erinnert.
  • Sie Ihre Fachthemen bei Kongressen und Besprechungen spannend und überzeugend  präsentieren wollen.
  • der MDK Ihnen bei den Inhouse-Prüfungen die Erlöse nach Belieben kürzt.
  • Sie bei Meinungsverschiedenheiten mit Kollegen, Ärzten und dem MDK immer wieder aus dem Bauch heraus agieren und sich fragen, wie ein professionelles Konfliktmanagement aussieht.
  • Sie als Teamleiter Ihre Kodierer einfach nicht in den Griff kriegen und alles drunter und drüber geht.
  • Ihnen bei harter Kritik, Killerphrasen und persönlichen Angriffen immer erst hinterher die passende Reaktion einfällt, es aber dann zu spät ist.
  • Sie immer wieder Extrafälle aufgedrückt bekommen, deren Bearbeitung als selbstverständlich, aber nicht als anerkennenswert angesehen wird.
  • Sie schon länger der Meinung sind, dass es beruflich nicht mehr für Sie vorangeht.

„Das höchste, was ein Lehrer tun kann,

ist seine Schüler an das zu erinnern,

was sie schon immer wussten.“

Platon